Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3444

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. theol. 1547Codex16 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-11r = Pseudo-Augustinus: 'Speculum peccatoris', dt. (H)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Krüger S. 85)
Schreibsprachemndl. (Roth S. 78)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Nilüfer Krüger, Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Bd. 2: Quarthandschriften (Cod. theol. 1252-1750) (Katalog der Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg II,2), Stuttgart 1985, S. 85.
  • Gunhild Roth, Sündenspiegel im 15. Jahrhundert. Untersuchungen zum pseudo-augustinischen 'Speculum peccatoris' in deutscher Überlieferung (Deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700, Bd. 12), Bern u.a. 1991, S. 78f.
  • Nilüfer Krüger, Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Bd. 4: Nachträge (Cod. theol. 1002-2256) (Katalog der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg II,4), Hamburg 1998, S. 185.
  • Otto-Ernst Krawehl und Jürgen Neubacher, Rückgabe kriegsbedingt verlagerter Handschriften und Drucke der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky aus Tiflis (1996) und Eriwan (1998), in: Auskunft 19 (1999), S. 133-145, hier S. 141.
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender HinweisDie Handschrift ist nach Auskunft von Hans-Walter Stork (Hamburg) entgegen den Angaben im 1998 erschienenen Katalog von Nilüfer Krüger (S. 185) nicht mehr verschollen; der Codex ist aus Eriwan zurückgegeben worden und befindet sich wieder am Standort.
Januar 2011