Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3543

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
London, University College, MS Germ. 17Codex264 Blätter

Inhalt 

'Südmittelniederländische Legenda aurea' (L4)
Bl. 1ra-9ra = 'Eucharius, Valerius und Maternus' (Prosalegenden) (I)
Bl. 13ra-24vb = 'Niederrheinisches Augustinusbuch' [Auszug] (L1)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße205 x 140 mm
Entstehungszeit1462 (vgl. Bl. 261va)
Schreibspracheripuar. (Obhof S. 82)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Sammlung und Verzeichniss handschriftlicher Bücher [...], welche besitzt Leander van Ess, Darmstadt 1823, S. 44 (Nr. 254). [online]
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 1, Erlangen 1896, S. 61 (Nr. 58). [online]
  • Dorothy K. Coveney, A Descriptive Catalogue of Manuscripts in the Library of University College London, London 1935, S. 62f.
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 79 (Sigle L4).
  • Ute Obhof, Das Leben Augustins im 'Niederrheinischen Augustinusbuch' des 15. Jahrhunderts. Überlieferungs- und Textgeschichte. Teiledition (Germanische Bibliothek 3. Reihe), Heidelberg 1991, S. 78f.
  • Volker de Vry, Liborius, Brückenbauer Europas. Die mittelalterlichen Viten und Translationsberichte. Mit einem Anhang der Manuscripta Liboriana, Paderborn u.a. 1997, S. 253. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Oktober 2019