Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3578

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Straßburg, National- und Universitätsbibl., ms. 2265 (früher L germ. 306.2°)Codex98 Blätter

Inhalt 

Thüring von Ringoltingen: 'Melusine' (T)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße313 x 223 mm
Schriftraum225 x 145 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl28
Entstehungszeitspätes 15. Jh. (Schneider S. 15)
Schreibsprachealem. (Backes S. 108)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarbabbildung im Internet [= Bl. 1r]
Literatur
  • Adolf Becker, Die deutschen Handschriften der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek zu Straßburg (Katalog der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek in Straßburg 6), Straßburg 1914, S. 113. [online]
  • Ernest Wickersheimer, Strasbourg (Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques de France, Départements 47), Paris 1923, S. 473. [online]
  • Karin Schneider (Hg.), Thüring von Ringoltingen, Melusine (Texte des späten Mittelalters 9), Berlin 1958, S. 15f.
  • Martina Backes, Fremde Historien. Untersuchungen zur Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte französischer Erzählstoffe im deutschen Spätmittelalter (Hermaea N.F. 103), Tübingen 2004, S. 108.
  • André Schnyder, Literarische Aspekte des Werkes, in: Thüring von Ringoltingen, Melusine (1456). Nach dem Erstdruck Basel: Richel um 1473/74 hg. von André Schnyder in Verbindung mit Ursula Rautenberg, Bd. II: Kommentar und Aufsätze, Wiesbaden 2006, S. 115-137, hier S. 116.
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender HinweisAus der Breite des Buchrückens ist zu erschließen, daß der Band früher noch weitere Blätter enthalten hat.
Mitteilungen von Klaus Graf
August 2012