Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3742

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Schlierbach, Stiftsbibl., Cod. 20Codex169 + 1 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-83r = 'Schwabenspiegel' (Oppitz Nr. 1334)
Bl. 85r-168v = 'Wiener Stadtrechtsbuch' (Oppitz Nr. 1334)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 225 mm
Schriftraum220 x 155 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahlca. 40 Zeilen
Entstehungszeit1450 (Oppitz S. 787)
Schreibsprachebair.-österr. (Oppitz S. 787)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Benedict Hofinger, Verzeichniss der Handschriften der Bibliothek des Stiftes Schlierbach, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 2 (Xenia Bernardina II,2), Wien 1891, S. 481-511, hier S. 488f. [online]
  • Donald Yates, Descriptive Inventories Of Manuscripts Microfilmed for the Hill Monastic Manuscript Library. Austrian Libraries, Vol. I: Geras, Güssing, Haus, Innsbruck Wilten, Salzburg E.b. Konsistorialarchiv, Salzburg E.b. Priesterseminar, Salzburg Museum Carolino-Augusteum, Schlierbach, Schwaz, Collegeville, Minnesota 1981, S. 178-180. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 787f. (Nr. 1334).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, 'Wiener Stadtrechtsbuch', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1039-1042, hier Sp. 1040
Archivbeschreibungvorhanden
Christine Glaßner (Wien), September 2010