Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3801

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibl., Ms. fragm. K 19: Z 9/1Fragment4 Doppelblätter
[b]München, Staatsbibl., Cgm 187/IIIFragment2 Doppelblätter
[c]Münster, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 271 [verbrannt]Fragment6 Blätter
[d]Werden, Propsteiarchiv, Fragm. 2Fragment7 Blätter
[e]Privatbesitz, Dr. C. Füngling, Köln-Rath [verschollen]Fragment1 Blatt

Inhalt 

Glossenhandschrift (Bergmann / Stricker Nr. 106c + 440,III + 1070 + 150a + 1069)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
EntstehungszeitGlossen: 1. Drittel 9. Jh. (Bergmann / Stricker (S. 333)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
  • Joseph Staender, Chirographorum in Regia Bibliotheca Paulina Monasteriensi Catalogus, Breslau 1889, S. 158 (Nr. 719). [online]
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 341f. [online]
  • Klaus Zechiel-Eckes, Katalog der frühmittelalterlichen Fragmente der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. Vom beginnenden achten bis zum ausgehenden neunten Jahrhundert. Mit Beiträgen von Max Plassmann und Ulrich Schlüter (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf 34), Wiesbaden 2003, S. 62. [online]
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 1, S. 332f. (Nr. 106c + 440,III + 1070 + 150a + 1069).
  • Düsseldorf. Digitalisierung und Erschließung mittelalterlicher Handschriftenfragmente. [online]
Archivbeschreibung[b], [c] ---
Mitteilungen von Elke Krotz
Oktober 2016