Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3824

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 8° Cod. Ms. jurid. 681Codexnoch 132 Blätter, davon nur 103 gezählt

Inhalt 

Stadtrecht von Goslar (A) (Oppitz Nr. 607) [Bl. 1-103]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße225 x 160 mm
Schriftraum160 x 125 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl27-30
EntstehungszeitEnde 14. Jh. mit Nachträgen bis ins 18. Jh. (Meyer S. 455f.)
Schreibsprachend. (Oppitz S. 530)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Ebel nach S. 32 [= Bl. 2v (in Farbe)]
Literatur
  • Otto Göschen (Hg.), Die Goslarischen Statuten. Mit einer systematischen Zusammenstellung der darin enthaltenen Rechtssätze und Vergleichung des Sachsenspiegels und vermehrten Sachsenspiegels, Berlin 1840, S. VIIf. (mit Ausgabe nach dieser Hs., Sigle A). [online]
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 1: Universitäts-Bibliothek. Philologie - Literärgeschichte - Philosophie - Jurisprudenz (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,1), Berlin 1893, S. 455f. [online]
  • Wilhelm Ebel (Hg.), Das Stadtrecht von Goslar, Göttingen 1968, S. 11-13 (Nr.1; mit Ausgabe nach dieser Hs.).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 530 (Nr. 607).
ArchivbeschreibungMarie-Luise Dittrich (1939) 10 Bll.
Mitteilungen von Andres Laubinger
Nathanael Busch, Dezember 2021