Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3899

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 8° Cod. Ms. histor. 823bCodex60 Blätter

Inhalt 

Jean de Mandeville: 'Reisebeschreibung' (ndl. Übersetzung) (G)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße185 x 125 mm
Schriftraum128 x 72 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl26
Entstehungszeit15. Jh. (Meyer S. 275, Ganser S. 66)
Schreibspracheholl. (Ganser S. 68)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 2: Universitäts-Bibliothek. Geschichte - Karten - Naturwissenschaften - Theologie - Handschriften aus Lüneburg (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,2), Berlin 1893, S. 275. [online]
  • Nicolaas A. Cramer (Hg.), De reis van Jan van Mandeville, naar de middelnederlandsche handschriften en incunabelen, Leiden 1908, S. XXXVIII.
  • Arthur Schoerner, Die deutschen Mandeville-Versionen. Handschriftliche Untersuchungen, Diss. Lund 1927, S. 54 (Nr. 2).
  • Josephine Waters Bennett, The Rediscovery of Sir John Mandeville (The Modern Language Association of America XIX), London 1954 (Nachdruck New York 1971), S. 324 (Nr. 5).
  • W. Günther Ganser, Die niederländische Version der Reisebeschreibung Johanns von Mandeville. Untersuchungen zur handschriftlichen Überlieferung (Amsterdamer Publikationen zur Sprache und Literatur 63), Amsterdam 1985, S. 66-70.
  • Ria Jansen-Sieben, Repertorium van de Middelnederlandse Artes-literatuur, Utrecht 1989, S. 313 (G560).
ArchivbeschreibungMarie-Luise Dittrich (o.J.)
Ergänzender HinweisEine Beschreibung der Handschrift durch Lukas Wolfinger ist online verfügbar.
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
trk, Mai 2020