Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3950

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 4° Cod. Ms. theol. 124Codexnoch 235 Blätter

Inhalt 

Lateinische Sammelhandschrift, darin u.a.:
Alphabetisches Register (lat.) mit wenigen nd. Glossen [Bl. 35rb-43va]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße280 x 205 mm
Schriftraumca. 205 x 150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahlca. 38
Entstehungszeit14. Jh. (Meyer S. 364); 15. Jh. (Homeyer S. 104); 14.-15. Jh. (Oppitz S. 531)
Schreibsprachend. (Oppitz S. 531)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 2: Universitäts-Bibliothek. Geschichte - Karten - Naturwissenschaften - Theologie - Handschriften aus Lüneburg (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,2), Berlin 1893, S. 364-366. [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 104 (Nr. 458).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 531 (Nr. 610).
Archivbeschreibung---
Nathanael Busch, Februar 2006