Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4038

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Vorau, Stiftsbibl., Cod. 200 (früher CXXXVIII)Codexnoch 250 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-207r = 'Vocabularius Ex quo' (V1)
Bl. 207v-226r = Synonymensammlung, lat.
Bl. 226v-249v = 'Liber ordinis rerum' (V1)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgrößeca. 250 x 210 mm
Entstehungszeitvor 1462 (Grübmüller S. 97)
Schreibsprachebair.-österr. (Schmitt S. LXII, Vocabularius Ex quo S. 94); thür. (Grubmüller S. 97)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Mathias Pangerl, Die Handschriftensammlung des Chorherrenstiftes Vorau, in: Beiträge zur Kunde steiermärkischer Geschichtsquellen 4 (1867), S. 85-137, hier S. 105f. (Nr. 138). [online]
  • Pius Fank, Catalogus Voraviensis seu Codices manuscripti Bibliothecae Canoniae in Vorau, Graz 1936, S. 116. [online]
  • Klaus Grubmüller, Vocabularius Ex quo. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (MTU 17), München 1967, S. 97.
  • Peter Schmitt (Hg.), 'Liber ordinis rerum' (Esse-Essencia-Glossar), Bd. I: Einleitung, Text (Texte und Textgeschichte 5/1), Tübingen 1983, S. LXIIf.
  • 'Vocabularius Ex quo'. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe. Gemeinsam mit Klaus Grubmüller hg. von Bernhard Schnell, Hans-Jürgen Stahl, Erltraud Auer und Reinhard Pawis, Bd. I: Einleitung (Texte und Textgeschichte 22), Tübingen 1988, S. 94.
Archivbeschreibung---
Oktober 2010