Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4064

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Warschau, Nationalbibl., Cod. 8097 IIICodexnoch 103 Blätter

Inhalt 

Rudolf von Ems: 'Barlaam und Josaphat' (K) [Bl. 1ra-96r]
leer [Bl. 96v]
Hugo von Konstanz: Predigt über Johannes den Täufer [Bl. 97ra-101vb]
'Jagdallegorie' [Bl. 102ra-103vb]
Gebet [Bl. 103vb]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße270 x 190 mm
Schriftraumwechselnd
Spaltenzahl2 (Bl. 96: 1)
Zeilenzahl41
VersgestaltungVerse abgesetzt (Bl. 1ra-96r,102ra-103vb)
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Päsler [2000] S. 91)
Schreibsprachemd. (Bl. 1ra-96r), alem. (Bl. 97ra-103vb) (Päsler [2000] S. 92)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Päsler (2000) S. 267 (Abb. 7) [= Bl. 50r], S. 268 (Abb. 8) [= Bl. 97r]
  • Kaliszuk S. 85f. [= Bl. 1r, 17r (in Farbe)]
Literatur
  • Friedrich Heinrich von der Hagen und Johann G. Büsching, Literarischer Grundriß zur Geschichte der deutschen Poesie von der ältesten Zeit bis in das sechzehnte Jahrhundert, Berlin 1812, S. 282-288 (mit Textproben). [online]
  • Emil Steffenhagen, Die altdeutschen Handschriften zu Königsberg, in: ZfdA 13 (1867), S. 501-574, hier S. 509f. (Nr. I) (mit Textproben). [online]
  • Franz Söhns, Das Handschriftenverhältniss in Rudolfs von Ems Barlaam, Diss. Erlangen 1878, S. 1.
  • Karl Stejskal, Königsberger Jagdallegorie, in: ZfdA 24 (1880), S. 254-268 (mit Abdruck von Bl. 102ra-103vb). [online]
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 243.
  • Siegmund Prillwitz, Überlieferungsstudie zum "Barlaam und Josaphat" des Rudolf von Ems. Eine textkritisch-stemmatologische Untersuchung, Kopenhagen 1975, S. 52-54 (mit Abdruck des Gebets auf Bl. 103vb).
  • Ralf G. Päsler, Katalog der mittelalterlichen deutschsprachigen Handschriften der ehemaligen Staats- und Universitätsbibliothek Königsberg. Nebst Beschreibungen der mittelalterlichen deutschsprachigen Fragmente des ehemaligen Staatsarchivs Königsberg. Auf der Grundlage der Vorarbeiten Ludwig Deneckes, hg. von Uwe Meves (Schriften des Bundesinstituts für ostdeutsche Kultur und Geschichte 15), München 2000, S. 91-93.
  • Jerzy Kaliszuk, Ponownie odnaleziony rękopis niemieckiego tekstu legendy o Barlaamie i Jozafacie [Wiederaufgefundene Handschrift mit der deutschsprachigen Barlaam- und Josaphat-Legende], in: Z badań nad książką i księgozbiorami historycznymi [Forschungen zu historischen Büchern und Büchersammlungen] 2 (2008), S. 81-91. [online]
  • Jerzy Kaliszuk und Sławomir Szyller, Inwentarz rękopisów do połowy XVI wieku w zbiorach Biblioteki Narodowej (Inwentarze rękopisów Biblioteki Narodowej 3), Warszawa 2012, S. 148. [online]
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 129 (Wa).
  • Marta Czyżak, Katalog rękopisów średniowiecznych Biblioteki Uniwersyteckiej w Toruniu, Toruń 2016, S. XLII.
  • Ralf G. Päsler, Die "literarischen" deutschsprachigen Handschriften des Deutschen Ordens im Preußenland. Probleme und Fragen aus überlieferungsgeschichtlicher Sicht, in: Schriftlichkeit im Preußenland, hg. von Marie-Luise Heckmann und Jürgen Sarnowsky (Tagungsberichte der historischen Kommission für ost- und westpreussische Landesforschung 30), Osnabrück 2020, S. 43-62, hier S. 56.
  • Manuscripta.pl – A guide to medieval manuscript books in Polish collections, MSPL 01379. [online]
ArchivbeschreibungEmil Ettlinger (1911) mit Nachtrag von Ludwig Denecke (1936) 5 Bll.
Ergänzender HinweisDie Nachricht über die Wiederentdeckung der Handschrift verdanken wir einer Auskunft von Marta Czyżak (Thorn) und Ralf G. Päsler (Marburg) vom 10.12.2009. - Die Angabe der aktuellen Signatur verdanken wir Mag. Beata Janowska (Warschau).
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
Manuel Bauer, März 2020