Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4090

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Aussig / Ústí nad Labem, Museum, ohne Sign. (b) [verschollen]Fragment3 Querstreifen aus einem Doppelblatt + 2 weitere Blattreste

Inhalt 

Jacob van Maerlant: 'Rijmbijbel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[117] x 160 mm
Schriftraum[80] x 120 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl[9]
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit13./14. Jh. (Dolch Bl. 1)
Schreibsprachemndl. (Dolch Bl. 1, Lievens S. 168)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Robrecht Lievens, Middelnederlandse handschriften in Oost-Europa (Leonard Willemsfonds I), Gent 1963, S. 168-170 (Nr. 127) (mit Abdruck nach Dolchs Abschrift).
  • Jürgen Wolf, Nachrichten aus dem Berliner Handschriftenarchiv I, in: ZfdA 136 (2007), S. 72-78, hier S. 73.
ArchivbeschreibungWalther Dolch (1906) 6 Bll.
Ergänzender HinweisNach einer auf Dolchs Archivbeschreibung notierten Mitteilung von G. Eis vom 17.9.1936 befand sich das Fragment zum damaligen Zeitpunkt in einem Glasschaukasten im Aussiger Museum, in dem es ohne Signatur aufbewahrt wurde.
Mitteilungen von Sine Nomine
Jürgen Wolf (Berlin), Februar 2013