Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4286

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Klagenfurt, Landesarchiv, Arnoldstein, Kloster und Herrschaft, Hs 355Codex86 Blätter (aus drei Teilen [49 + 15 + 22 Blätter] zusammengebunden)

Inhalt 

Bl. 3v = 'Bairisch-österreichisches Buch von Troja' (früher: 'Buch von Troja II') (A) [Auszug]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße300 x 110 mm
Entstehungszeit1452-1500 (Alfen/Fochler/Lienert S. 69)
Schreibsprachebair. (Alfen/Fochler/Lienert S. 69)

Forschungsliteratur 

AbbildungenHornung S. 201 [= Bl. 3v]
Literatur
  • Maria Hornung, Ein Trojanerkrieg-Bruchstück aus dem Kloster Arnoldstein, in: Carinthia I. Zeitschrift für geschichtliche Landeskunde von Kärnten 163 (1973), S. 199-205 (mit Abdruck des Auszugs aus dem 'Buch von Troja II').
  • Klemens Alfen, Petra Fochler und Elisabeth Lienert, Deutsche Trojatexte des 12. bis 16. Jahrhunderts. Repertorium, in: Die deutsche Trojaliteratur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Materialien und Untersuchungen, hg. von Horst Brunner (Wissensliteratur im Mittelalter 3), Wiesbaden 1990, S. 7-197, hier S. 69.
  • Christine Marie Kallinger (Hg.), Das Buch von Troja II (Mikrofiche-Ausgabe), Diss. New York 1995, S. 20f.
  • Heribert A. Hilgers und Heinz Thoelen (Hg.), Das Bairisch-österreichische Buch von Troja ('Buch von Troja II'). Kritische Ausgabe (Wissensliteratur im Mittelalter 48), Wiesbaden 2012, S. XXVIf.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisIn der genannten Literatur wird als Aufbewahrungsort 'Arnoldstein, Klosterarchiv, Hs. 355' angegeben; das Kloster wurde bereits 1783 aufgehoben.
Mitteilungen von Sine Nomine
Christine Tropper (Klagenfurt), August 2020