Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4287

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Benediktinerabtei St. Stephan, Hs. 38Codex180 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-144r = Gertrud von Helfta: 'Ein botte der götlichen miltekeit' [mit Einschüben] (A)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 155 mm
BesonderheitenBibliotheksprovenienz: Buxheim (Wieland S. 13f.)
Entstehungszeit15. Jh. (Wieland S. 13)
Schreibspracheschwäb. (Wieland S. 13)

Forschungsliteratur 

AbbildungenLöser/Steinke/Hägele S. 208 [= Bl. 2r (in Farbe)]
Literatur
(Hinweis)
  • Otmar Wieland, Gertrud von Helfta, ein botte der götlichen miltekeit (Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige, 22. Ergänzungsband), Ottobeuren 1973, S. 13f.
  • Siegfried Ringler, Viten- und Offenbarungsliteratur in Frauenklöstern des Mittelalters. Quellen und Studien (MTU 72), München 1980, S. 60.
  • Freimut Löser unter Mitarbeit von Robert Steinke und Günter Hägele (Hg.), Meister Eckhart in Augsburg. Deutsche Mystik des Mittelalters in Kloster, Stadt und Schule. Katalog zur Handschriftenausstellung in der Schatzkammer der Universitätsbibliothek Augsburg (18. Mai bis 29. Juli 2011), Augsburg 2011, S. 206-208 (Nr. IV) [Otmar Wieland].
Archivbeschreibung---
cg, Mai 2011