Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4327

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Universitätsbibl., Cod. II.1.4° 32Codex516 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 88r-242v = 'Cato', lat.-dt. / 'Ulmer Cato' (U-Aug)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße205-210 x 155 mm
Schriftraum145-165 x 85-105 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl11-46
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 497r: Petrus Fend, Lehrer an der Lateinschule des Benediktionerklosters Kempten
Entstehungszeit1466/1478 (vgl. Bl. 86v, 497r)
Schreibspracheschwäb.-alem. Grenzgebiet (Roth S. 435); schwäb. (Hilg S. 289)

Forschungsliteratur 

AbbildungenBaldzuhn im Internet [= Bl. 89r, 90r, 94v, 102r, 241v]
Literatur
  • Christoph Roth, Ein deutscher 'Cato' aus St. Mang zu Füssen, in: ZfdA 121 (1992), S. 433-441 (mit Textproben).
  • Hardo Hilg, Lateinische mittelalterliche Handschriften in Quarto der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.2.4° und Cod. II.1.4° (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg I,3), Wiesbaden 2007, S. 289-292.
  • Michael Baldzuhn, Schulbücher im Trivium des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Die Verschriftlichung von Unterricht in der Text- und Überlieferungsgeschichte der 'Fabulae' Avians und der deutschen 'Disticha Catonis', 2 Bde. (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 44/1.2 [278/1.2]), Berlin/New York 2009, bes. S. 965f. und 1071 (Reg.).
  • Michael Baldzuhn, 'Disticha Catonis' - Datenbank der deutschen Übersetzungen. [online]
Archivbeschreibung---
August 2010