Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4665

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Ebstorf, Klosterbibl., Ms. V 1Codexnoch 192 Blätter

Inhalt 

'Vocabularius Ex quo' (Eb2)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 205 mm
Schriftraum240 x 160 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl37-45
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 192v: per me Fredericum Emde tunc temporis visitantem Tzellis
Entstehungszeit1471 (vgl. Bl. 192v)
Schreibsprachewestl. Niedersächs. mit westfäl. Spuren (Vocabularius Ex quo S. 62)

Forschungsliteratur 

AbbildungenGiermann/Härtel S. 126 [= Bl. 109r, Ausschnitt], S. 127 [= Bl. 150v, Ausschnitt]
Literatur
  • Conrad Borchling, Niederdeutsche Handschriften in Celle, in: Hannoverland 7 (1913), S. 243-246, hier S. 243.
  • Klaus Grubmüller, Vocabularius Ex quo. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (MTU 17), München 1967 (ohne diese Hs.).
  • 'Vocabularius Ex quo'. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe. Gemeinsam mit Klaus Grubmüller hg. von Bernhard Schnell, Hans-Jürgen Stahl, Erltraud Auer und Reinhard Pawis, Bd. I: Einleitung (Texte und Textgeschichte 22), Tübingen 1988, S. 62.
  • Renate Giermann und Helmar Härtel, Handschriften des Klosters Ebstorf (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 10), Wiesbaden 1994, S. 124-127. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2015