Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4697

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Einsiedeln, Stiftsbibl., Cod. 708 (349)Codex168 Blätter (2 Teile)

Inhalt 

Bl. 1r-118v = 'Einsiedeln-Zürcher Lektionar'
Bl. 123r-164r = Heinrich Seuse: 'Büchlein der ewigen Weisheit'
Bl. 164r-v = Mariengebet
Bl. 166r-168r = Predigtfragmente
Bl. 168r-169r = 'Zwölf goldene Freitage' (teilweise von späterer Hand doppelt eingetragen)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße280 x 205 mm
Schriftraum195-220 x 130-160 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl25 (Teil 1); 40 (Teil 2)
Entstehungszeit1471 (Bl. 118v, 164r)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 180 (Nr. 448), 189 (Nr. 527).
  • Carsten Kottmann, das buch der ewangelii und epistel. Untersuchungen zur Überlieferung und Gebrauchsfunktion südwestdeutscher Perikopenhandschriften (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit 14), Münster u.a. 2009, S. 361-363 (Sigle Es1).
  • Odo Lang, Katalog der Handschriften in der Stiftsbibliothek Einsiedeln, Zweiter Teil: Codices 501-1318, Basel 2009, S. 274f.
ArchivbeschreibungGabriel Meier (1907) 7 Bll.
Mitteilungen von Sergey Ivanov
Jürgen Wolf, Juni 2014