Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4772

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 202Codex195 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-177v = Gertrud von Helfta: 'Ein botte der götlichen miltekeit' [mit Einschüben] (F1)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße205 x 160 mm
Entstehungszeitum 1474-1476 (Hagenmaier S. 46)
Schreibspracheschwäb. (Hagenmaier S. 46)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Freiburger Büchergeschichten S. 62 (in Farbe)
Literatur
  • Otmar Wieland, Gertrud von Helfta, ein botte der götlichen miltekeit (Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige, 22. Ergänzungsband), Ottobeuren 1973, S. 14f.
  • Siegfried Ringler, Viten- und Offenbarungsliteratur in Frauenklöstern des Mittelalters. Quellen und Studien (MTU 72), München 1980, S. 60.
  • Winfried Hagenmaier, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek und die mittelalterlichen Handschriften anderer öffentlicher Sammlungen (Kataloge der Universitätsbibliothek Freiburg im Breisgau 1,4), Wiesbaden 1988, S. 46f. [online]
  • Freiburger Büchergeschichten. Handschriften und Drucke aus den Beständen der Universitätsbibliothek und die neue Sammlung Leuchte [...] Katalog von Carola Redzich, Hans-Jochen Schiewer und Gregor Wünsche, Freiburg i.Br. 2007, S. 62, 66f. (Nr. 35).
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Hannah Witteveen
cg, Februar 2015