Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4797

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gießen, Universitätsbibl., Hs. 101Codex193 Blätter

Inhalt 

Rudolf von Ems: 'Willehalm von Orlens' (g)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 135 mm
Schriftraum175 x 95 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl33-42
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1433 (Bl. 191v)
Schreibspracheostfrk. mit nordbair. und thür. Einflüssen (Seelbach)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Johann Valentin Adrian, Catalogus codicum manuscriptorum Bibliothecae Academicae Gissensis, Frankfurt a.M. 1840, S. 40f. [online]
  • Walter Lenschen, Gliederungsmittel und ihre erzählerischen Funktionen im "Willehalm von Orlens" des Rudolf von Ems (Palaestra 250), Göttingen 1967, S. 22. [online]
  • Eberhard Nellmann, 'Wilhelm von Orlens'-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 565-587, hier S. 569 (Nr. 10).
  • Erika Weigele-Ismael, Rudolf von Ems: Wilhelm von Orlens. Studien zur Ausstattung und zur Ikonographie einer illustrierten deutschen Epenhandschrift des 13. Jahrhunderts am Beispiel des Cgm 63 der Bayerischen Staatsbibliothek München (Europäische Hochschulschriften XXVIII, 285), Frankfurt a.M. u.a. 1997, S. 224 (Nr. 10).
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen (Stand August 2007). [online]
ArchivbeschreibungKarl Helm (1905) 4 Bll.
Ergänzender HinweisDie Handschrift wird in der Literatur wiederholt mit der falschen Signatur "Hs. 131" angeführt.
Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2019