Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4915

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 338Codexnoch 286 Blätter

Inhalt 

Thomasin von Zerklære: 'Der Welsche Gast' (c)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße291 x 210 mm
Schriftraum194-197 x 96-103 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl24-29
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenAus der 'Elsässischen Werkstatt von 1418'; vom gleichen Schreiber wie Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 403.
Entstehungszeitum 1420 (Miller/Zimmermann S. 123)
Schreibspracheniederalem. (Miller/Zimmermann S. 124)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 81 (Nr. 166). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Friedrich Wilhelm von Kries, Textkritische Studien zum Welschen Gast Thomasins von Zerclaere (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker N.F. 23 [147]), Berlin 1967, S. 54-56.
  • Norbert H. Ott, Kurzbeschreibung der illustrierten Handschriften, in: Beweglichkeit der Bilder. Text und Imagination in den illustrierten Handschriften des "Welschen Gastes" von Thomasin von Zerclaere, hg. von Horst Wenzel und Christina Lechtermann (Pictura et Poesis 15), Köln/Weimar/Wien 2002, S. 257-265, hier S. 258.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 123-125. [online]
ArchivbeschreibungLudwig Schneider (1939) 7 Bll.
April 2009