Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5053

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Hall (Tirol), Franziskanerkloster, ohne Sign. [verschollen]Fragment9 Stücke: 2 Doppelblätter, 4 Querstreifen und 3 Teile von Einzelblättern
[b]Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen A III 50Fragment3 Blätter

Inhalt 

'Mittelfränkische Reimbibel' (B + *B)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[a]: 200 x 125-130 mm
[b], beschnitten: [156-163] x 106-109 mm
Schriftraum? x 100-102 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl[a], vollständige Doppelblätter: 28
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt, Versenden durch Reimpunkte markiert
Schreibspracheoberdeutsch (Papp Sp. 617)
rheinfränkisch (Eichenberger/Mackert)
Datierung der Hs. Mitte 12. Jh. (Niewöhner, Archivbeschreibung, Bl. 4)
2. Hälfte 12. Jh. (Eichenberger/Mackert)
Überlieferungstyp Deutsche Handschrift

Schrifttyp Karolingisch-gotische Übergangsschrift (Eichenberger/Mackert)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abb. des Fragments [b]
SW-Abbildungen von [b]: Bl. 1r, Bl. 1v, Bl. 2r, Bl. 2v, Bl. 3r, Bl. 3v
Literatur
  • Karl August Barack, Bruchstück eines unbekannten Gedichtes aus der Mitte des XII. Jahrhunderts, in: Germania 12 (1867), S. 90-96. [online]
  • Joseph Schatz, Eine Reimbibel des 12. Jahrhunderts. Neue Bruchstücke des sog. Mittelfränkischen Legendars, in: ZfdA 59 (1922), S. 1-22. [online]
  • Friedrich Maurer (Hg.), Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, Bd. I, Tübingen 1964, S. 95-168.
  • Edgar Papp, 'Mittelfränkische Reimbibel', in: 2VL 6 (1987), Sp. 616-620.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 62 (Nr. 111).
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 97 (Nr. 51).
  • Nicole Eichenberger und Christoph Mackert, Überarbeitung und Online-Publikation der Erschließungsergebnisse aus dem DFG-Projekt zur Neukatalogisierung der ehemals Donaueschinger Handschriften in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, unter Mitarbeit von Ute Obhof sowie unter Einbeziehung von Vorarbeiten von Wolfgang Runschke und Sabine Lütkemeyer [Beschreibungen via Manuscripta Mediaevalia]. [online]
ArchivbeschreibungHeinrich Niewöhner (1936) 5 Bll.
Elke Krotz (Wien), Oktober 2017