Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5054

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen A III 57Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

'Merigarto'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße160-165 x 100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl30
VersgestaltungVerse unabgesetzt, durch Punkte getrennt, tendierend zu neuer Zeile für neuen Vers
Schreibsprachebair. (Rädle, Sp. 405)
Datierung der Hs. 1. Viertel 12. Jh. (Bischoff, brieflich, bei Rädle, Sp. 404)
um 1100 (Eichenberger/Mackert)
Überlieferungstyp Deutsche Handschrift

Schrifttyp karolingische Minuskel

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Voorwinden, zwischen S. 19 und 19
  • Stamm, S. 85 [= Bl. 1v, in Farbe]
  • Obhof, S. 464 [= Bl. 1v/2r]
  • Farb-Abbildung des Fragments [vollständig]
Literatur
  • Johann Kelle, Altdeutsche Handschriften aus Prager Bibliotheken, II. Fürstenbergische Bibliothek, in: Serapeum 29 (1868), S. 113-122, 129-140, hier S. 136-138. [online]
  • Friedrich Maurer (Hg.), Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, Bd. I, Tübingen 1964, S. 65-75 (mit Abdruck).
  • Norbert Voorwinden, Merigarto. Eine philologisch-historische Monographie (Germanistisch-Anglistische Reihe der Universität Leiden 11), Leiden 1973 (mit Abdruck).
  • Fidel Rädle, 'Merigarto', in: 2VL 6 (1987), Sp. 403-406.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 61 (Nr. 101).
  • Gerhard Stamm, Merigarto, in: "Unberechenbare Zinsen". Bewahrtes Kulturerbe. Katalog zur Ausstellung der vom Land Baden-Württemberg erworbenen Handschriften der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek, hg. von Felix Heinzer, Stuttgart 1993, S. 84f. (Nr. 16).
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 96 (Nr. 45).
  • Ute Obhof, Merigarto, in: Canossa 1077 - Erschütterung der Welt. Geschichte, Kunst und Kultur am Anfang der Romanik, Bd. II: Katalog, hg. von Christoph Stiegemann und Matthias Wemhoff, München 2006, S. 464 (Nr. 550).
  • Nicole Eichenberger und Christoph Mackert, Überarbeitung und Online-Publikation der Erschließungsergebnisse aus dem DFG-Projekt zur Neukatalogisierung der ehemals Donaueschinger Handschriften in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, unter Mitarbeit von Ute Obhof sowie unter Einbeziehung von Vorarbeiten von Wolfgang Runschke und Sabine Lütkemeyer [Beschreibungen via Manuscripta Mediaevalia]. [online]
Ergänzender HinweisTextgestaltung
Reime überwiegend primitiv (Rädle, Sp. 405)
Elke Krotz (Wien), Oktober 2017