Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5118

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 192Fragment2 Blätter

Inhalt 

Johann von Würzburg: 'Wilhelm von Österreich' (I)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße214 x 152 mm
Schriftraum200 x 135 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl37-38
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenBesitzeintrag (Bl. 2v): anno domini 1507 a dottore Jeory Pardt
Entstehungszeit14. Jh. (Göhrke S. 22); 15. Jh. (Regel S. XXI, Petzet S. 345); frühes 15. Jh. (Dietl S. 29)
Schreibsprachebair. (Dietl S. 29)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Ernst Regel (Hg.), Johanns von Würzburg Wilhelm von Österreich. Aus der Gothaer Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 3), Berlin 1906 (Nachdruck Dublin/Zürich 1970), S. XXI. [online]
  • Friedrich Göhrke, Die Überlieferung von Johanns von Würzburg "Wilhelm von Österreich" nebst einer Reimgrammatik, Diss. Berlin 1912, S. 22f., 41.
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 345f. [online]
  • Klaus Ridder, Mittelhochdeutsche Minne- und Aventiureromane. Fiktion, Geschichte und literarische Tradition im späthöfischen Roman: 'Reinfried von Braunschweig', 'Wilhelm von Österreich', 'Friedrich von Schwaben' (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 12 [246]), Berlin/New York 1998, S. 381.
  • Cora Dietl, Minnerede, Roman und historia. Der 'Wilhelm von Österreich' Johanns von Würzburg (Hermaea N.F. 87), Tübingen 1999, S. 29.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Elke Krotz
trk, März 2019