Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5288

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Kopenhagen, Königl. Bibl., Cod. Thott. 123,2°Codex

Inhalt 

'Historienbibel' (Gruppe IIa) (Vollmer Nr. 41)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße389 x 283 mm
Besonderheitenillustriert
Entstehungszeit15. Jh. (Vollmer S. 110)
Schreibsprachemittelfrk. nach elsäss. Vorlage (Vollmer S. 113)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Vollmer Tafel XII [= Bl. 302r]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 16 [= Bl. 256r]
Literatur
(Hinweis)
  • Index codicum manuscriptorum, in: Catalogus Bibliothecae Thottianae, Bd. 7, Kopenhagen 1795, S. 273-537, hier S. 285. [online]
  • Hans Vollmer, Ober- und mitteldeutsche Historienbibeln (Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen Volkskunde des Mittelalters I,1), Berlin 1912, S. 110-113 (Nr. 41). [online]
  • Andrea Rapp, Bücher gar húbsch gemolt. Studien zur Werkstatt Diebold Laubers am Beispiel der Prosabearbeitung von Bruder Philipps 'Marienleben' in den Historienbibeln IIa und Ib (Vestigia Bibliae 18), Bern u.a. 1998, S. 58-62.
  • Lieselotte E. Saurma-Jeltsch, Spätformen mittelalterlicher Buchherstellung. Bilderhandschriften aus der Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau, Bd. 2, Wiesbaden 2001, S. 74-76 (Nr. I.51).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 7,1/2 (Historienbibeln, von Ulrike Bodemann), München 2008, S. 75-78 (Nr. 59.4.8) und Abb. 16. [online] [zur Beschreibung]
ArchivbeschreibungKonstantin Reichardt (1929) 4 Bll.
September 2010