Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5354

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Leipzig, Universitätsbibl., Ms. 0287oCodex140 Blätter (Zählung springt von 130 auf 132)

Inhalt 

Bl. 1r-10r = Kurze (Prosa-)Chronik der Landgrafen von Thüringen (L)
Bl. 10r-82v = Friedrich Köditz: 'Leben Landgraf Ludwigs von Thüringen'
Bl. 83r-138v = Johannes Rothe: 'Elisabethleben' (L)
Bl. 138v-139v = Reimgebet zur hl. Elisabeth
Bl. 139v-140r = Gebet zum hl. Ludwig
Bl. 140r-141v = Reimgebete zur hl. Margarete

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße280 x 145 mm
Schriftraum160 x 100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl30
VersgestaltungVerse (im 'Elisabethleben') nicht abgesetzt
BesonderheitenSchreibernennung (Bl. 141v): Johannes de Molhußen alias Burſatoris (Schubert/Haase S. XXVII)
Entstehungszeit1492 (vgl. Bl. 141v)
Schreibsprachethür. (Schubert/Haase S. XXVI)
Schreibortzcu Erffa [Wasserburg Erffa bei Friedrichswerth] (Bl. 141v)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Franzjosef Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig. Zum Druck gebracht von Irene Stahl (Deutsche Texte des Mittelalters 70/3), Berlin 1998, S. 288-290. [online]
  • Martin J. Schubert und Annegret Haase (Hg.), Johannes Rothes Elisabethleben. Aufgrund des Nachlasses von Helmut Lomnitzer (Deutsche Texte des Mittelalters 85), Berlin 2005, S. XXVIf.
  • Jürgen Wolf, Die Heiligenlegende als multivalente Gattung zwischen klösterlich-dynastischer Memorialkultur, Chronistik und laikal-privater Andacht: Beobachtungen am Elisabethleben des Johannes Rothe, in: The Medieval Chronicle IV (2006), S. 203-213, hier S. 210.
Archivbeschreibung---
ddw, Januar 2020