Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5393

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
London, British Libr., MS Add. 22808Codex64 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 41v-52r = Konrad von Megenberg: 'Die deutsche Sphaera' (e)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße283 x 204 mm
BesonderheitenRaum für Illustrationen ausgespart
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Priebsch S. 201); Mitte 15. Jh. (Brévart [ATB] S. XII)
Schreibspracheniederalem. (Brévart [ATB] S. XII); alem. (Brévart [Überlieferungsgeschichte] S. 193)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 200f. (Nr. 242). [online]
  • Otto Matthaei (Hg.), Konrads von Megenberg, Deutsche Sphaera. Aus der Münchener Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 23), Berlin 1912 (ohne diese Hs.). [online]
  • Francis B. Brévart (Hg.), Konrad von Megenberg, Die Deutsche Sphaera (Altdeutsche Textbibliothek 90), Tübingen 1980, S. XII.
  • Francis B. Brévart, Zur Überlieferungsgeschichte der 'Deutschen Sphaera' Konrads von Megenberg, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 102 (1980), S. 189-214, hier S. 193.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 339. [online]
Archivbeschreibung---
April 2010