Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5565

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Prag, Nationalbibl., Cod. IV.D.25Codex290 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 263rb = 'Dorothea' (Verslegende I) [nur v. 23]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße300 x 210 mm
Entstehungszeit15. Jh. (Truhlář S. 271)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Josef Truhlář, Catalogus codicum manu scriptorum latinorum qui in C. R. Bibliotheca publica atque Universitatis Pragensis asservantur. Pars prior: Codices 1-1665, Prag 1905, S. 271f. (Nr. 679). [online]
  • Walther Dolch, Katalog der deutschen Handschriften der k. k. öff. und Universitätsbibliothek zu Prag. I. Teil: Die Handschriften bis etwa z. J. 1550, Prag 1909, S. 14 (Nr. 31). [online]
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 353.
  • Manuscriptorium. Digital Library of Written Cultural Heritage. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
April 2021