Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 5640

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, Cod. b II 18CodexNoch 80 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-72v = Thomas Peuntner: 'Christenlehre' [Teile], darunter:
Bl. 1r-39r = Thomas Peuntner: 'Büchlein von der Liebhabung Gottes' (1. Fassung) (S3)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße148 x 105 mm
Schriftraum117-127 x 81-84 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl27-34 (Bl. 73r-80v: 25)
BesonderheitenHand von Bl. 73r-80v hat auch in Cod. b II 13 geschrieben (Hayer S. 174)
Entstehungszeit4. Viertel 15. Jh. (Hayer S. 174)
Schreibsprachebair.-österr. (Hayer S. 174)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Gerold Hayer, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Unter Mitarbeit von Dagmar Kratochwill, Annemarie Mühlböck und Peter Wind (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 154; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,1), Wien 1982, S. 174f.
  • Bernhard Schnell, Thomas Peuntner, 'Büchlein von der Liebhabung Gottes'. Edition und Untersuchungen (MTU 81), München 1984, S. 14, 127f.
Archivbeschreibungvorhanden
cg / cb, Januar 2022