Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5655

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, Cod. b X 5Codexnoch 198 Blätter (Bindesynthese)

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt. (nachträglich beigebunden):
Bl. 187ra-198ra = Irmhart Öser: 'Epistel des Rabbi Samuel an Rabbi Isaac'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße286 x 217 mm
Schriftraumca. 205 x 155 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahlca. 47
Entstehungszeit1465 (Bl. 186va) und 2. Hälfte 15. Jh. (Keller S. 137)
Schreibsprachebair.-österr. (Hayer S. 365)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Monika Marsmann, Die Epistel des Rabbi Samuel an Rabbi Isaak. Untersuchung und Edition, Diss. München 1971 (ohne diese Hs.).
  • Gerold Hayer, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Unter Mitarbeit von Dagmar Kratochwill, Annemarie Mühlböck und Peter Wind (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 154; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,1), Wien 1982, S. 365f.
  • Karl Heinz Keller, Textgemeinschaften im Überlieferungsvorgang. Fallstudie aus der Überlieferung der 'Epistel Rabbi Samuels an Rabbi Isaac' in der volkssprachlichen Übertragung Irmhart Ösers (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 527), Göppingen 1992, S. 137f.
Archivbeschreibungvorhanden
Juli 2009