Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5722

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 987Codex604 Seiten

Inhalt 

S. 90-544 = Otto von Passau: 'Die 24 Alten' (Schmidt Nr. 14)
S. 427-537 = 'Johannes Eleemosynarius' (Prosalegenden) (2)
S. 546-602 = Johannes von Hildesheim: 'Historia trium regum', dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße285 x 215 mm
Schriftraum190 x 140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl26-29
Besonderheiten25 spaltenbreite kolorierte und rot umrandete Federzeichnungen zu Otto von Passaus '24 Alten'
Entstehungszeit1454 (vgl. Scarpatetti, S. 86)
Schreibspracheschweiz. (Kat. dtspr. ill. Hss.)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Jerchel S. 67 (Abb. 33) [= S. 546]
  • Scarpatetti (1991) S. 90 (Nr. 231) [= S. 121, Ausschnitt]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. (1991) Abb. 111 [= S. 90], Abb. 112 [= S. 93]
  • Spätmittelalter am Oberrhein S. 368 [= Bl. ? (in Farbe)]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. (2005) Abb. 51.19 [= S. 546]
Literatur
(in Auswahl)
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 373f. [online]
  • Heinrich Jerchel, Spätmittelalterliche Buchmalerei am Oberlauf des Rheins, in: Oberrheinische Kunst. Jahrbuch der oberrheinischen Museen 5 (1932), S. 17-82, hier S. 67 (Abb. 33), 76. [online]
  • Wieland Schmidt, Die vierundzwanzig Alten Ottos von Passau (Palaestra 212), Leipzig 1938 (Nachdruck New York 1967), S. 55-58 (Nr. 14), 386.
  • Werner Besch, Sprachlandschaften und Sprachausgleich im 15. Jahrhundert. Studien zur Erforschung der spätmittelhochdeutschen Schreibdialekte und zur Entstehung der neuhochdeutschen Schriftsprache (Bibliotheca Germanica 11), München 1967, S. 27 (Nr. 14).
  • Max Behland, Die Dreikönigslegende des Johannes von Hildesheim. Untersuchungen zur niederrheinischen Übersetzung der Trierer Handschrift 1183/485 mit Textedition und vollständigem Wortformenverzeichnis, München 1968, S. 13 (Nr. 13).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 202-204 (Nr. 4.0.53) und Abb. 111, 112. [online]
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 86 (Nr. 238), Abbildungsband S. 90 (Nr. 231).
  • Spätmittelalter am Oberrhein, Große Landesausstellung Baden-Württemberg, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 29. September 2001 - 3. Februar 2002, Teil 1: Maler und Werkstätten 1450-1525, Stuttgart 2001, S. 368f. (Nr. 209) [Bernd Konrad].
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 6,3/4 (Heiligenleben, von Ulrike Bodemann), München 2005, S. 203-205 (Nr. 51.8.4) und Abb. 51.19 (= S. 546). [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
rg, März 2021