Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5734

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 1860Codex249 Blätter

Inhalt 

S. 1-468 (Bl. 1r-234v) = Heinrich von St. Gallen: 'Marienleben' (G1)
S. 470-498 = Gebete und Gebetsanweisungen

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße135 x 100 mm
Schriftraum100 x 65-70 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl20-21
Entstehungszeit20.12.1458 (vgl. S. 468 = Bl. 234v)
SchreibspracheNürnberg. (Hilg S. 24)
SchreibortNürmberg (S. 468 = Bl. 234v)

Forschungsliteratur 

AbbildungenScarpatetti (1991) S. 98 (Nr. 252) [= S. 468]
Literatur
(Hinweis)
  • Hardo Hilg, Das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Text und Untersuchung. Mit einem Verzeichnis deutschsprachiger Prosamarienleben bis etwa 1520 (MTU 75), München 1981, S. 24f.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen. Beschreibendes Verzeichnis. Codices 1726-1984 (14.-19. Jahrhundert). Mit einer Einleitung zur Geschichte der Katalogisierung von Johannes Duft, St. Gallen 1983, S. 109-111.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 100f. (Nr. 282), Abbildungsband S. 98 (Nr. 252).
  • Dokumentierende Rekonstruktion der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters. [online]
Archivbeschreibung---
rg, Januar 2021