Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5953

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Stuttgart, Landesbibl., Cod. theol. et phil. 4° 68Codex192 Blätter

Inhalt 

Bl. 6r-46v = Marquard von Lindau: 'Hiob-Traktat' (Stu1)
Bl. 91r-97v = Johannes Franke (?): 'Von zweierlei Wegen'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 145 mm
Entstehungszeit15. Jh. (Greifenstein S. 79)
Schreibsprachealem. (Greifenstein S. 79)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Josef Quint, Fundbericht zur handschriftlichen Überlieferung der deutschen Werke Meister Eckharts und anderer Mystiktexte (Meister Eckhart. Die deutschen und lateinischen Werke, Untersuchungen 2), Stuttgart u.a. 1969, S. 82-84 (Sigle St13, mit Textabdrucken).
  • Eckart Greifenstein, Der Hiob-Traktat des Marquard von Lindau. Überlieferung, Untersuchung und kritische Textausgabe (MTU 68), München 1979, S. 79-81.
  • Eckhart Triebel, Meister Eckhart. Verzeichnis der Textzeugen. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Eckhart Triebel, Gisela Kornrumpf
September 2013