Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6047

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Universitätsbibl., Cod. III.1.8° 32Codexnoch 156 Blätter (aus 6 verschiedenen Teilen zusammengebunden, I: Bl. 1-36, II: 37-118, III: 119-122, IV: 123-140, V: 141-148, VI: 149-156)

Inhalt 

Bl. 1r-2r = 'Ain gemaine lere'
Bl. 57r-72v = 'Von Gelassenheit'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Spaltenzahl1
EntstehungszeitI: Mitte 15. Jh.; II, IV: 16. Jh.; III, V: 2. Hälfte 15. Jh.; VI: 4. Viertel 14. Jh. (Schneider S. 540)
Schreibspracheostschwäb. (Schneider S. 540)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.3 und Cod. III.1 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg II,1), Wiesbaden 1988, S. 540-548. [online]
  • Arnold Schromm, Die Bibliothek des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Kirchheim am Ries. Buchpflege und geistiges Leben in einem schwäbischen Frauenstift (Studia Augustana 9), Tübingen 1998, S. 233f.
  • Ekkehard Borries, Schwesternspiegel im 15. Jahrhundert. Gattungskonstitution, Editionen, Untersuchungen, Berlin/New York 2008, S. 335 (Anm. 126).
  • Amy Gebauer, 'Christus und die minnende Seele'. An Analysis of Circulation, Text, and Iconography (Imagines Medii Aevi 26), Wiesbaden 2010, S. 19-25.
Archivbeschreibungvorhanden
Gisela Kornrumpf (München) / Daniel Könitz, März 2011