Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6056

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Meiningen, Hofbibl., Hs. 27 (früher Hs. 48) [verschollen]Codexnoch 102 Blätter

Inhalt 

Rudolf von Ems: 'Willehalm von Orlens' (m)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße281 x 206 mm
Schriftraum232 x 160-170 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl34-37
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit15. Jh. (Schröder S. 283)
Schreibspracherheinfrk. (Schröder S. 283)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Edward Schröder, Meininger Handschrift des Wilhelm von Orlens, in: ZfdA 64 (1927), S. 283f. [online]
  • Walter Lenschen, Gliederungsmittel und ihre erzählerischen Funktionen im "Willehalm von Orlens" des Rudolf von Ems (Palaestra 250), Göttingen 1967, S. 22. [online]
  • Eberhard Nellmann, 'Wilhelm von Orlens'-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 565-587, hier S. 571 (Nr. 18).
  • Erika Weigele-Ismael, Rudolf von Ems: Wilhelm von Orlens. Studien zur Ausstattung und zur Ikonographie einer illustrierten deutschen Epenhandschrift des 13. Jahrhunderts am Beispiel des Cgm 63 der Bayerischen Staatsbibliothek München (Europäische Hochschulschriften XXVIII, 285), Frankfurt a.M. u.a. 1997, S. 233f.
  • Wolfgang Walliczek, 'Wilhalm von Orlens' (Reimpaarerzählung), in: 2VL 10 (1999), Sp. 1084-1086 + 2VL 11 (2004), Sp. 1663, hier Bd. 8, Sp. 335.
ArchivbeschreibungGerhard Thiele (1938) 7 Bll.
Juni 2010