Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6087

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Melk, Stiftsbibl., Cod. 1153 (906; Q 45)Codex

Inhalt 

Bl. 1v-11r = 'Sibyllen Buch' ('Sibyllenweissagung') (Me)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier

Forschungsliteratur 

AbbildungenGlaßner (1997) 86 (Abb. 4) [= Bl. 10v, Ausschnitt]
Literatur
  • Ingeborg Neske, Die spätmittelalterliche deutsche Sibyllenweissagung. Untersuchung und Edition (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 438), Göppingen 1985, S. 101-107, 180-183.
  • Christine Glaßner, Leben und Werk des Melker Priors Thomas von Baden, in: Codices Manuscripti 18/19 (1997), S. 81-95, hier S. 85, 86 (Abb. 4), 87, 88, 93.
  • Frieder Schanze, Wieder einmal das "Fragment vom Weltgericht" - Bemerkungen und Materialien zur "Sibyllenweissagung", in: Gutenberg-Jahrbuch 75 (2000), S. 42-63, hier S. 49 (Nr. 19).
  • Christine Glaßner, Thomas von Baden, in: 2VL 11 (2004), Sp. 1523-1527, hier Sp. 1524f., 1527 (II.2.h.).
  • Christine Glaßner, Katalog der deutschen Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts des Benediktinerstiftes Melk. Katalogband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 492; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,3), Wien 2016, S. 598-605.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
August 2017