Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6214

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 644CodexI + 286 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-249v = 'Vocabularius Ex quo' (M4)
Bl. 251r-278v = 'Liber ordinis rerum' (M2)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße305 x 215 mm
Schriftraum220-240 x 145-160 mm (Bl. 251r-282v: 205 x 135-140 mm)
Spaltenzahl1 (Bl. 251ra-282vb: 2)
Zeilenzahl33-55
Entstehungszeit3. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 317)
Schreibspracheostmitttelbair., z.T. stärker bair.-österr. gefärbt (Schneider S. 318)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,4), Wiesbaden 1978, S. 317-319. [online]
  • Peter Schmitt (Hg.), 'Liber ordinis rerum' (Esse-Essencia-Glossar), Bd. I: Einleitung, Text (Texte und Textgeschichte 5/1), Tübingen 1983, S. XLIIf.
  • 'Vocabularius Ex quo'. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe. Gemeinsam mit Klaus Grubmüller hg. von Bernhard Schnell, Hans-Jürgen Stahl, Erltraud Auer und Reinhard Pawis, Bd. I: Einleitung (Texte und Textgeschichte 22), Tübingen 1988, S. 77 (Sigle M4).
  • Andreas Erhard, Untersuchungen zum Besitz- und Gebrauchsinteresse an deutschsprachigen Handschriften im 15. Jahrhundert nach den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek München, Diss. München 2009, München 2012, S. 315. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
März 2021