Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6326

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 3959CodexVI + 344 Blätter

Inhalt 

Leonhard Heff: 'Weltchroniksammlung' (B), darin:
Bl. 1ra-13ra = 'Sächsische Weltchronik' Rez. A (Hs. 082)
Bl. 15ra-298rb = Andreas von Regensburg: 'Chronica pontificum et imperatorum Romanorum', dt.
Bl. 298rb-300va = Andreas von Regensburg: 'Concilium Constantiense', dt. (Ausschnitte)
Bl. 300va-339ra = Andreas von Regensburg: 'Chronica Hussitarum', dt. (Ausschnitte)
Bl. 339ra-vb = Papstkatalog

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße420 x 280 mm
Schriftraum265-270 x 175-185 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl39-40
Entstehungszeit1. Viertel 16. Jh. (Schneider S. 484)
Schreibsprachebair. (Schneider S. 484)
SchreibortRegensburg (Wolf S. 54)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,6), Wiesbaden 1991, S. 484f. [online]
  • Jürgen Wolf, Die Sächsische Weltchronik im Spiegel ihrer Handschriften. Überlieferung, Textentwicklung, Rezeption (Münstersche Mittelalter-Schriften 75), München 1997, S. 53-55 (Hs. 8). [online]
  • Gabriele von Olberg-Haverkate, Zeitbilder - Weltbilder. Volkssprachige Universalchronistik als Instrument kollektiver Memoria. Eine textlinguistische und kulturwissenschaftliche Untersuchung (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 12), Berlin 2008, S. 578-584.
Archivbeschreibungvorhanden
Jürgen Wolf, Februar 2010