Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6327

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 3967Codex147 Blätter

Inhalt 

Bl. 1ra-102vb = 'Schwabenspiegel'
Bl. 104ra-146ra = 'Dalimil' (dt. Prosafassung)
Bl. 146ra = Priamel, lat. und dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215-230 x 155-170 mm
Schriftraum2
Spaltenzahl32-44
Zeilenzahl39-44
BesonderheitenSchreibernennung (Bl. 102rb): Johannes, kyrchner czu Weysselstorff (Schneider S. 488)
Entstehungszeit1444 (vgl. Bl. 102vb)
Schreibsprachenordbair.-oberpfälz. (Schneider [1991] S. 488)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSchneider (1994) Abb. 165 [= Bl. 102v]
Literatur
(Hinweis)
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 697f. (Nr. 1087).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,6), Wiesbaden 1991, S. 488-490. [online]
  • Karin Schneider, Die datierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Teil 1: Die deutschen Handschriften bis 1450 (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland IV,1), Stuttgart 1994, S. 57 und Abb. 165.
  • Graeme Dunphy, Merborts Chronicon. Eine mittelhochdeutsche Dalimil-Übersetzung bei Martin Opitz, in: Euphorion 107 (2013), S. 259-267, hier S. 265.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
März 2021