Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6337

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 4340CodexII + 331 Blätter

Inhalt 

Bl. 18r-71r, 250r-259v = Heinrich von St. Gallen: 'Marienleben' [Auszüge] (M10)
Bl. 323r = Heinrich von St. Gallen: 'Magnificat-Auslegung' [nur Anfang]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße212 x 158 mm
Schriftraum150-190 x 100-125 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl24-38
BesonderheitenSchreibernennung (Bl. 6v): Jacobus Suppaw professus zu Rebdorff (Schneider S. 72)
EntstehungszeitAnfang 16. Jh., u.a. 1504 (vgl. Bl. 6v; Schneider S. 72)
Schreibspracheostschwäb., nordbair.-nürnberg. und nordmittelbair. (Hilg S. 53)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Wolfram Legner (Hg.), Heinrich von St. Gallen, Die Magnifikat-Auslegung (Kleine deutsche Prosadenkmäler des Mittelalters 11), München 1973 (ohne diese Hs.).
  • Hardo Hilg, Das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Text und Untersuchung. Mit einem Verzeichnis deutschsprachiger Prosamarienleben bis etwa 1520 (MTU 75), München 1981, S. 53-58.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 72-79. [online]
ArchivbeschreibungMaria Moser (1931)
März 2021