Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6421

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]München, Staatl. Graphische Sammlung, Inv.-Nr. 40410Fragment1 beschnittenes Blatt
[b]Stuttgart, Landesbibl., Cod. fragm. 88Fragment2 Blätter

Inhalt 

'Historienbibel' (Gruppe IIa) (Fragm. 45a)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 380 x 245 mm
Schriftraumca. 260 x 190 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl34-35
Besonderheitenillustriert; Umkreis der Werkstatt von 1418 (?) (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 95)
Entstehungszeitum 1430/40 (von Bloh S. 298); um 1420/30 (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 95)
Schreibspracheelsäss. (von Bloh S. 298)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildungen im Internet [= b]: Bl. 1r, Bl. 1v/2r, Bl. 2v
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel IVa [= a]: Farbige Illustration
Literatur
  • Ute von Bloh, Die illustrierten Historienbibeln. Text und Bild in Prolog und Schöpfungsgeschichte der deutschsprachigen Historienbibeln des Spätmittelalters (Vestigia Bibliae 13/14), Bern 1993, S. 298f.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 7,1/2 (Historienbibeln, von Ulrike Bodemann), München 2008, S. 95f. (Nr. 59.4.15), S. 192 (Nachtrag) und Tafel IVa. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung[a], [b] ---
Ergänzender HinweisDas hier erstmals identifizierte Stuttgarter Fragment, auf das uns Peter Burkhart hingewiesen hat, war bisher unbekannt.
Ulrike Bodemann, Februar 2009