Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6435

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 2° Cod. ms. 372CodexI + 209 + I Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-196v = Jakob Twinger von Königshofen: 'Chronik' (dt.)
Bl. 197ra-209rb = 'Sibyllen Buch' ('Sibyllenweissagung') (M6)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 210 mm
Schriftraum205-210 x 140 mm; ab Bl. 197r: 205-210 x 148-155 mm
Spaltenzahl1; ab Bl. 197r: 2
Zeilenzahl22-24
VersgestaltungVerse des Reimtextes abgesetzt
Entstehungszeitum 1525 [Wasserzeichenbefund] (Kornrumpf/Völker S. 25)
Schreibsprachewestmd. (Kornrumpf/Völker S. 25)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Carl Hegel (Hg.), Die Chronik des Jacob Twinger von Königshofen 1400 (1415), in: Die Chroniken der oberrheinischen Städte: Straßburg, Bd. 1 (Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 8), Leipzig 1870 (Nachdruck Stuttgart 1961), S. 220 (Nr. 35). [online]
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 25f. [online]
  • Ingeborg Neske, Die spätmittelalterliche deutsche Sibyllenweissagung. Untersuchung und Edition (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 438), Göppingen 1985, S. 101, 177-179.
  • Frieder Schanze, Wieder einmal das "Fragment vom Weltgericht" - Bemerkungen und Materialien zur "Sibyllenweissagung", in: Gutenberg-Jahrbuch 75 (2000), S. 42-63, hier S. 50 (Nr. 26).
Archivbeschreibung---
Klaus Graf (Aachen), Oktober 2009