Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6662

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 1.6.1 Aug. 2°Codex314 Blätter

Inhalt 

Bl. 1-132 = Oberdeutsche Bibeldrucke / 'Mentelin-Bibel': Neues Testament (Abschrift)
Bl. 217r-314v = 'Historienbibel' (Gruppe Ia) (Vollmer Nr. 22)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße406 x 281 mm
Entstehungszeit1471
Schreibsprachefränk.-bair. (Vollmer S. 83)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSplett S. 177f. [= Bl. 8v, 9r]
Literatur
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Zweite Abtheilung: Die Augusteischen Handschriften I, Wolfenbüttel 1890 (Nachdruck unter dem Titel: Die Augusteischen Handschriften, Bd. 1: Codex Guelferbytanus A. Augusteus 2° bis 11.10 Augusteus 2° [Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 4], Frankfurt a.M. 1965), S. 29f. (Nr. 1594). [online]
  • Hans Vollmer, Ober- und mitteldeutsche Historienbibeln (Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen Volkskunde des Mittelalters I,1), Berlin 1912, S. 82f. (Nr. 22). [online]
  • Heimo Reinitzer, Oberdeutsche Bibeldrucke, in: 2VL 6 (1987), Sp. 1276-1290 + 2VL 11 (2004), Sp. 1073f., hier Bd. 6, Sp. 1280 (Nr. d).
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 41* (Nr. 114), 177f.
Archivbeschreibungvorhanden
cg, November 2011