Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6725

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 1231 Helmst.Codex233 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-2v, 14v-214r = Gebet(e)
Bl. 2v-7v = Paternoster
Bl. 7v-8v = 'Dorothea' (Verslegende VIII) (unvollständig)
Bl. 9r-14r, 229r-230v, 232r = ?
Bl. 214v-224v, 231r-v = 'Margareta von Antiochien' (Verslegende IX)
Bl. 225r-226v, 233v = Gespräch zwischen Jesus und der Seele
Bl. 226v-228v = 'Dorothea' (Prosalegende XIII, nd. Übersetzung von BHL 2324, unvollständig)
Bl. 232v, 233r = Illustration

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgrößeca. 143 x 105 mm
Schriftraumca. 110 x 75 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahlca. 19
VersgestaltungVerse abgesetzt (Bl. 7v-8v: Verse nicht abgesetzt)
Entstehungszeit15. Jh. (Heinemann S. 120); 3. Viertel 15. Jh. (Calaresu S. 357)
Schreibspracheostfäl. (Calaresu S. 357)

Forschungsliteratur 

AbbildungenCalaresu S. 374f. (Abb. 1, 2) [= Bl. 7v, 226v] (jeweils in Farbe)
Literatur
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Erste Abtheilung: Die Helmstedter Handschriften III, Wolfenbüttel 1888 (Nachdruck unter dem Titel: Die Helmstedter Handschriften, Bd. 3: Codex Guelferbytanus 1001 Helmstadiensis bis 1438 Helmstadiensis [Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 3], Frankfurt a.M. 1965), S. 120 (Nr. 1339). [online]
  • Werner Williams-Krapp, 'Dorothea', in: 2VL 2 (1980), Sp. 211-216 + 2VL 11 (2004), Sp. 380, hier Bd. 2, Sp. 215 (Nr. VIII).
  • Antonella Calaresu, Die Wolfenbütteler Fassungen der Dorothealegende, in: ZfdA 148 (2019), S. 351-376.
ArchivbeschreibungEmil Henrici (1911) 8 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
mt, Januar 2021