Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6766

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 1869, Vor- und Nachsatzblatt (= Bl. I + II)Fragment2 Blätter

Inhalt 

Konrad von Würzburg: 'Die goldene Schmiede' (Q)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <170 x 136> mm
Schriftraumunregelmäßig
Spaltenzahl1
Zeilenzahl<29>
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeitnach 1350 (Bertau S. 120)
Schreibsprachemittelfrk. (moselfrk.) (Bertau S. 120)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Gerard Achten und Hermann Knaus, Deutsche und niederländische Gebetbuchhandschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 1), Darmstadt 1959, S. 161-164 (Nr. 38), hier S. 161. [online]
  • Bernward Plate, Ein neues Fragment der 'Goldenen Schmiede' Konrads von Würzburg, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 94 (1975), S. 394-406, hier S. 396.
  • Karl Bertau, Vorläufiges kurzes Verzeichnis der Handschriften der 'Goldenen Schmiede' des Konrad von Würzburg, in: Germanistik in Erlangen. Hundert Jahre nach der Gründung des Deutschen Seminars, hg. von Dietmar Peschel (Erlanger Forschungen A 31), Erlangen 1983, S. 115-126, hier S. 120.
  • Peter Knecht, Untersuchungen zur Überlieferung der "Goldenen Schmiede" Konrads von Würzburg (Erlanger Studien 53), Erlangen 1984, S. 12.
Archivbeschreibung---
Manuel Bauer, Juli 2007