Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6777

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 3290Codexnoch 228 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-211v = 'Das Leben der heiligen Elisabeth' (a)
Bl. 212r-228r = 'Thüringische Zehnjungfrauenspiele' [Red. B]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 150 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23-28
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1428 (vgl. Bl. 228v)
Schreibspracheoberhess. (Staub/Sänger S. 149)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Max Rieger (Hg.), Das Spiel von den Zehen Jungfrauen, in: Germania 10 (1865), S. 311-337. [online]
  • Max Rieger (Hg.), Das Leben der heiligen Elisabeth vom Verfasser der Erlösung (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 90), Stuttgart 1868, S. 7f. [online]
  • Karin Schneider (Hg.), Das Eisenacher Zehnjungfrauenspiel (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 17), Berlin 1964, S. 9f.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 90-92 (Nr. 33).
  • Kurt Hans Staub und Thomas Sänger, Deutsche und niederländische Handschriften. Mit Ausnahme der Gebetbuchhandschriften (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 6), Wiesbaden 1991, S. 148f. (Nr. 101). [online]
  • Hansjürgen Linke, 'Thüringische Zehnjungfrauenspiele', in: 2VL 9 (1995), Sp. 915-918, hier Sp. 915.
  • Renate Amstutz, Ludus de decem virginibus. Recovery of the Sung Liturgical Core of the Thuringian Zehnjungfrauenspiel (Studies and Texts 140), Toronto 2002, S. 15f.
Archivbeschreibungvorhanden
Michael Krug (Erlangen), März 2010