Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6808

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Dresden, Landesbibl., Mscr. M 205Codexnoch III + 168 + II Blätter (2 Teile: I = Bl. 1-94, II = Bl. 95-168)

Inhalt 

'Gesta Romanorum', dt. (Redaktion c) (D8)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 145 mm
Schriftraum150-160 x 90-100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl26-29
EntstehungszeitTeil I: um 1440
Teil II: um 1450 (Hoffmann)
Schreibsprachewestthür. (Hoffmann); md. (Matthaei)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Hermann Oesterley (Hg.), Gesta Romanorum, Berlin 1872 (Nachdruck Hildesheim 1963), S. 205. [online]
  • Franz Schnorr von Carolsfeld, Katalog der Handschriften der königl. öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Bd. II, Leipzig 1883 (Korrigierter und verbesserter Nachdruck: Katalog der Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek zu Dresden, Bd. II, Dresden 1981), S. 496. [online]
  • Peter Hommers, Gesta Romanorum deutsch. Untersuchungen zur Überlieferung und Redaktionengliederung, Diss. München, Markdorf 1968, S. 31.
  • Udo Gerdes, 'Gesta Romanorum', in: 2VL 3 (1981), Sp. 25-34 + 2VL 11 (2004), Sp. 526 + 2VL 11 (2004), S. XIV, hier Bd. 3, Sp. 30.
  • Brigitte Weiske, Gesta Romanorum, Bd. 2: Texte, Verzeichnisse (Fortuna vitrea 4), Tübingen 1992, S. 128.
  • Werner J. Hoffmann, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden. Vorläufige Beschreibungen. [online]
ArchivbeschreibungKurt Matthaei (1911) 2 Bll.
Ergänzender HinweisNach Bl. 168 war ehemals angebunden: Johannes Rothe: ‚Eisenacher Chronik’ (B). Der 59 Blätter umfassende Faszikel wurde zwischen 1567 und 1747 aus der Hs. entfernt, jetzt: Berlin, Staatsbibl., mgq 252 (Hoffmann).
Katalog von Werner J. Hoffmann in Bearbeitung
Werner J. Hoffmann (Leipzig), August 2010