Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6816

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibl., Ms. fragm. K 2: F 23Fragment1 Blatt

Inhalt 

'Parcheval' (D)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 270 x 160 mm
Schriftraum225 x 125 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl48
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeitum 1350 (Besamusca S. 54)
Schreibspracheripuar. (Besamusca S. 54)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Besamusca Tafel 21 [= recto]
  • Kienhorst Deel II, S. 115 (Abb. 115) [= recto] (Ausschnitt)
  • Farb-Abbildungen im Internet [= vollständig; mit Kurzbeschreibung des Fragments]
Literatur
  • Napoleon de Pauw (Hg.), Middelnederlandsche Gedichten en Fragmenten, Tweede Deel: Wereldlijke Gedichten, Gent 1903, S. 73f. und 89-99 (mit Abdruck).
  • Bart Besamusca, Repertorium van de Middelnederlandse Arturepiek. Een beknopte beschrijving van de handschriftelijke en gedrukte overlevering, Utrecht 1985, S. 54f. und Tafel 21.
  • Hans Kienhorst, De handschriften van de Middelnederlandse ridderepiek. Een codicologische beschrijving, Deel 1+2 (Deventer Studiën 9), Deventer 1988, Deel I, S. 166 (H88A).
  • Bob W. Th. Duijvestijn, 'Parcheval', in: 2VL 7 (1989), Sp. 304-306, hier Sp. 304.
  • Düsseldorf. Digitalisierung und Erschließung mittelalterlicher Handschriftenfragmente (das 'Parcheval'-Fragment ist in diesem Katalog nicht erfasst). [online]
Archivbeschreibung---
Daniel Könitz/Jürgen Wolf, März 2017