Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6883

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. F VIII 16Codex205 Blätter

Inhalt 

Sammlung komputist. und artist. Texte (Studienhandbuch des Albert Löffler: s.u. Ergänzender Hinweis), darunter als einziger dt. TextAutoritäten-Sammlung (Bl. 89v-90r), darin

Bl. 89v = Seneca zugeschrieben ein Zweizeiler, der in der sonstigen Überlieferung auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 1a)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 140-145 mm
Schriftraumca. 173 x 107 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl34-35
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenNennung des Schreibers und Besitzers Albert Löffler (s.u. Ergänzender Hinweis): "per me Albrechtum Löffler de Rinfelden tunc temporis studens Heidelberge" (Bl. 35v); "per me Albrechtum Löffler tunc temporis scolaris Ulme (Bl. 142v)
Entstehungszeit1436 (Bl. 142v), 1437 (Bl. 35v), 1442 (Bl. 187v)
Schreibsprachealem. (Freidank Repertorium)
SchreibortUlm (1436), Heidelberg (1437), Basel (1442)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, S. 213 (Nr. 588).
  • Martin Steinmann, Die Handschriften der Universitätsbibliothek Basel, Register zu den Abteilungen C I - C VI, D - F sowie zu weiteren mittelalterlichen Handschriften und Fragmenten, Basel 1998, S. 364.
  • Ulrike Bodemann und Christoph Dabrowski, Handschriften der Ulmer Lateinschule, in: Schulliteratur im späten Mittelalter, hg. von Klaus Grubmüller (Münstersche Mittelalter-Schriften 69), München 2000, S. 11-47, hier S. 22 (Nr. 19). [online]
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 31 (Sigle Ba4).
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.). [online]
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
ArchivbeschreibungCarl Roth (1911) 8 Bll.
Mitteilungen von Barbara Stiewe, Rebecca Wenzelmann
Juli 2013