Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6892

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Privatbesitz, Theodor Pfundt, Berlin [verschollen]CodexUmfang unbekannt

Inhalt 

Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 60)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
BlattgrößeQuart
EntstehungszeitCodex: 12. Jh. (Steinmeyer/Sievers S. 385); Glosse: unbekannt (Bergmann/Stricker S. 253)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
(Hinweis)
  • Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, Die althochdeutschen Glossen, Bd. 2, Berlin 1882 (Nachdruck Dublin/Zürich 1969), S. 320 (Nr. DCLXXX). [online]
  • Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, Die althochdeutschen Glossen, Bd. 4, Berlin 1898 (Nachdruck Dublin/Zürich 1969), S. 385 (Nr. 26). [online]
  • Herwig Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, Diss. München 1972, S. 13.
  • Rolf Bergmann, Verzeichnis der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften. Mit Bibliographie der Glosseneditionen, der Handschriftenbeschreibungen und der Dialektbestimmungen (Arbeiten zur Frühmittelalterforschung 6), Berlin/New York 1973, S. 8, 123 (Nr. 60).
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 1, S. 253 (Nr. 60).
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker, BStK Online. Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften. [Zur Beschreibung]
Ergänzender HinweisNach Auskunft von Henrik Hofer (Humboldt-Universität Berlin) vom November 2012 kann keine der vier in der dortigen Bibliothek aufbewahrten Hss. aus dem Besitz von Theodor Pfund (Signaturen: 2008 B 112; 2008 B 113; 2008 B 114; 2008 A 871) mit der bei Steinmeyer/Sievers verzeichneten Hs. identisch sein; dies trifft auch auf eine weitere Hs. aus dem Besitz von Theodor Pfundt zu, die zwar noch im Akzessionsjournal verzeichnet, heute aber nicht mehr vorhanden ist. - Die Glossenhandschrift bleibt also verschollen.
Mitteilungen von Stefanie Stricker
November 2012