Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6936

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. germ. qu. 32Fragment1 Blatt + Hälfte eines senkrecht geteilten Blattes

Inhalt 

Freidank (Bezzenberger Nr. 5)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße305 x 215-220 mm
Schriftraum200 x 100-130 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl24
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Weimann S. 55)
Schreibspracherheinfrk. (Weimann S. 55)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. IV (Sigle D*). [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 49 (Nr. 5). [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, bes. S. 50, 239.
  • Birgitt Weimann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppe Manuscripta Germanica (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 5,4), Frankfurt a.M. 1980, S. 55f. [online]
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
ArchivbeschreibungJoachim Kirchner (1936) 4 Bll. + Paul Göttsching (1937) 4 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2012