Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6981

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5250/110Fragment1 Blatt

Inhalt 

Bl. 1r = Mond- und Monatstabellen
Bl. 1v = u.a. Freidank

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße442 x 320 mm
SchriftraumRückseite: 169 x 123 mm
Spaltenzahl1
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1478
Schreibspracheostfränk.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
(Hinweis)
  • Hansjürgen Kiepe, Die Nürnberger Priameldichtung. Untersuchungen zu Hans Rosenplüt und zum Druck- und Schreibwesen im 15. Jahrhundert (MTU 74), München 1984, S. 317f.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 57f. [online]
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 40 (Sigle Mü4).
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.), Sigle Mü4. [online]
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisBei dem Fragment handelt es sich um ein Kalenderblatt von 1478, das bis zum Jahr 1830 als Teil des Umschlags von München, Staatsbibl., Cgm 713 diente. Im Mai 2021 hat die Staatsbibliothek das Handschriftenfragment in den Cgm-Bestand einsortiert.
Mitteilungen von Barbara Stiewe
Mai 2021